Priv. HTL für Lebensmitteltechnologie Hollabrunn

Ausbildungsschwerpunkt Technologie und Sensorik
Das Erlernen handwerklicher Fertigkeiten mit steigendem Schwierigkeitsgrad, Verständnis für die Anforderungen und Probleme technologischer Prozesse: das steht als Ziel über dem Unterricht im Technologikum der ersten drei Jahre. Außerdem sollen die Schüler und Schülerinnen im sensorischen Bereich ihre Sinne schärfen, ihren Wortschatz erweitern und die gängigen sensorischen Methoden kennen, anwenden und auswerten können.
Theoretisch werden die Hintergründe durchleuchtet: Zunächst werden bei der Behandlung der Technologie der Fleisch- und Wurstwarenproduktion viele allgemeingültige Verfahren, Prozesse und Prinzipien kennengelernt. Anschließend wird die Herstellung und Bearbeitung vieler anderer Lebensmittel wie Milch, Bier, Ketchup, Senf usw. bearbeitet.
Der Bogen ist dabei von den Qualitätsanforderungen an die Roh- und Ausgangsstoffe bis zur chemischen, mikrobiologischen und sensorischen Kontrolle der fertigen Produkte gespannt, aber auch verfahrenstechnische Hintergründe der Werkstoffe und Geräte werden behandelt und die nötigen Berechnungen durchgeführt.
Ausbildungsschwerpunkt Chemie
Laboratoriumsübungen von der ersten Woche an prägen das Bild dieses Schwerpunktes.
Im ersten Jahrgang vermitteln wir im Laboratorium die Grundlagen von Arbeitstechnik und Dokumentation, bereits ab dem 2. Jahrgang wird an Lebensmitteln gearbeitet, wobei die Anforderungen bis zum fünften Jahrgang stetig steigen. Dies betrifft sowohl die Arbeitstechnik als auch die Selbstständigkeit, mit der Aufgaben gelöst werden sollen.
In den Naturwissenschaftlichen Grundlagen der Lebensmitteltechnologie wird die chemische und physikalische Allgemeinbildung erarbeitet, der Gegenstand Lebensmittelchemie, Analytik und Biochemie liefert anfangs zum Laboratorium begleitend das nötige Rüstzeug: Zunächst behandeln wir Rechengänge, mit denen die Messergebnisse ausgewertet werden, später dann die theoretischen Hintergründe der durchgeführten Analysen.
Ab dem zweiten Jahrgang geht es dann auch um den chemischen Aufbau von Nahrungs- und Genussmitteln, zunächst um die einfachen Grundsubstanzen, später um komplexere Verbindungen und Reaktionen um dann im 5. Jahrgang in die faszinierende Welt biochemischer Prozesse einzusteigen. 
Ausbildungsschwerpunkt Biologie und Mikrobiologie
Schon im Technologikum lernen die Schülerinnen und Schüler mikrobiologische Arbeitsmethoden kennen, in den entsprechenden Laboratorien der letzten beiden Jahre werden die Methoden verfeinert und ausgebaut, Lebensmittel werden mikrobiologisch untersucht, Hygienekontrollen durchgeführt. Unter dem Aspekt der Produkltintegrierten Lebensmittelsicherheit werden Produktionen fermentierter Lebensmittel geplant und ihre Qualität kontrolliert.
Theoretisch reichen die erworbenen Kompetenzen vom Wissen über Klassifizierung, Aufbau und Eigenschaften von Mikroorganismen über die Fähigkeit, Auswirkungen von mikrobiellen Kontaminationen und deren Gegenmaßnahmen bewerten zu können bis hin zu Fragen der Lebensmittelbeurteilung, Betriebs- und Personalhygiene. Lebensmittelherstellung mit Hilfe von Mikroorganismen ist ebenso Thema wie Gentechnik, Aufbau von Zellen und Geweben, Grundlagen der Botanik und vieles mehr.
Ausbildungsschwerpunkt Lebensmittelsicherheit
Dieser Schwerpunkt ist eigentlich die Krönung der Ausbildung, verlangt er doch ein fundiertes Vorwissen aus den verschiedensten Bereichen.
 
Die Fähigkeit, Arbeitsabläufe und Betriebskonzepte auf Übereinstimmung mit den einschlägiger Vorschriften und Hygienebestimmungen im Inland und im europäischen Ausland zu überprüfen kennzeichnet Lebensmittelsicherheitstechniker / Lebensmittelsicherheitstechnikerinnen ebenso wie die Fähigkeit, gegebenenfalls auf Abweichungen zu reagieren.
Grundlagen, Methoden und Normen des Qualitätsmanagements und Umweltmangements sind ihnen geläufig, kritische Punkte in Produktionsabläufen können sie erkennen, möglichst vermeiden oder für adäquate Kontrollen sorgen. Mit dem Zertifikat des IFS-Managers haben unsere Absolventen und Absolventinnen zusätzlich zum Abschlusszeugnis auch einen von externer Stelle vergebenen Nachweis ihrer diesbezüglichen Kenntnisse in der Hand.
Ausbildungsschwerpunkt Wirtschaft und Recht
Wirtschaftliche Zusammenhänge spielen in unserer Welt eine besondere Rolle.
Themen dieses Ausbildungsblocks sind es, die Organisation eines Betriebes zu kennen sowie die das Auseinandersetzen mit den Grundbegriffen der Volkswirtschaft. Eine erfolgreiche Kalkulation und Buchführung sind Merkmale des Betriebsgeschehens und daher auch wichtiges Thema.
 
Rechtliche Kenntnisse werden in der Betriebslaufbahn unserer Absolventinnen und Absolventen stets Hilfe und Leitlinie sein.
Ausbildungsschwerpunkt Allgemeinbildung
Da die Reifeprüfung zur allgemeinen Studienberechtigung führt haben die allgemeinbildenden Gegenstände auch bei uns einen hohen Stellenwert.
In besonderem Maße gilt das für Englisch, dessen gute Kenntnis in vielen Stellenangeboten eingefordert wird.
Wir führen den Englischunterricht daher immer in 2 Gruppen, wobei wir nach Kenntnissen teilen und auf diese Weise begabte Schüler ebenso fördern wie solche, die sich mit dieser Sprache weniger leicht tun.
 
Während des ersten Jahrganges bemühen wir uns, die unterschiedlichen Vorkenntnisse auszugleichen. Ab dem dritten Jahrgang wird in verschiedenen Gegenständen der Fachunterricht stundenweise in englischer Sprache unterrichtet. (CLIL - Content and Language Integrated Learning).